Kartoffelernte in der Krippe

Das Kartoffelprojekt

Kinder lieben Kartoffeln und zwar in allen Variationen. Daher lag es nahe den Kindern zu zeigen, wie die Kartoffel eigentlich entsteht.

Im Frühjahr wurden Kartoffeln von den Kindern gepflanzt und da ja unser Umzug vom Container in das neue Haus anstand, nutzten wir große Speiskübel dafür. In den ersten zwei Wochen passierte nichts und die Kinder hatten schon Sorge, es würde nichts wachsen. Aber dann, wieder eine Woche später konnten die Kinder die ersten grünen Spitzen entdecken. Die Kartoffeln wurden täglich gegossen, da es sehr heiß und Regen nicht in Sicht war, denn die Kartoffeln sollten ja wachsen. Die Pflanzen entwickelten sich prächtig, ganz viel grün, aber wo waren die Kartoffeln?

Sie wuchsen und wuchsen! Die Umzugsfirma staunte nicht schlecht, dass sie auch unsere Pflanzkübel umziehen musste.

Nach langen Warten war es Ende September dann endlich soweit. Die Kinder konnten mit der Ernte der Kartoffeln beginnen. Es war ein großer Spaß in der Erde zu wühlen und die Kartoffeln in der Erde zu suchen. Die Ernte war sehr reichhaltig, außerdem entdeckten die Kinder viele Larven und Käfer, die  sehr interessiert beobachtet wurden. Sie sollten dort weiter wohnen, daher stehen die Speiskübel jetzt immer noch in unserem neuen Garten.

Die Kartoffen sollten natürlich zu Pommes verarbeitet werden. So wurden sie in Zusammenarbeit mit den ErzieherInnen geschält und in Stäbe geschnitten. Dann kamen sie in eine Friteuse und die Kinder konnten beobachten wie sie langsam eine schöne Farbe bekamen. Sie wurden gesalzen und natürlich mussten sie anschließend mit Ketchup verzehrt werden.

LECKER !